ORGELN

Vacant
Vacant
Vacant

Machen Sie mit!

übernehmen sie eine Patenschaft für die Rekonstruktion der
100-jährigen Röver-Orgel von 1907 in der Stephanikirche

Ernst
Röver
Fotos
mehr
...
700 Jahre
Margarethenkirche


500 Jahre
Stephanikirche

100 Jahre
Johanniskirche


  • 1620
  • 1884
  • 1925
  • 1657/1712
  • 1855
  • 1907
  • 1944
  • Positiv 1982
  • 1905
  • 1983
  • Stephanikirche (aktuelle Disposition) 1944 7 3 4

    "Um diese buntschillernde Orgel, die weiter nichts darstellt als eine sich in der Äußerlichkeit verlierende Farbpalette, wieder zu einem Instrument zu machen, wie es in eine evangelische Kirche unserer Tage gehört, schlage ich folgendes vor:" mehr ...

    um disponiert von Dipl.-Ing. Ernst Palandt (Hildesheim)
    Stimmung: a = 431 Hertz
    51 Register / ca 3.500 Pfeifen
    Ein wertvoller Schmuck des neugotischen Orgelprospektes sind 12 Ölporträts
    (vom Portraitmaler Wulf Ernst Lindemeyer)
    von Ratsherren der Stadt Aschersleben einschließlich ihrer Wappen, Namen und ihres Alters.
    I. Hauptwerk C-f3 II. Oberwerk C-f3 III. Schwellwerk C-f3 Pedal C-f1
  • Bordun 16´
  • Prinzipal 8´
  • Quintadena 8´
  • Gemshorn 8´
  • Nasat 5 1/3´
  • Oktave 4´
  • Gedecktflöte 4´
  • Gambe 4´
  • Oktave 2´
  • Blockflöte 2´
  • Nachthorn 1 1/3´
  • Sesquialter 2fach
  • Mixtur 4 - 6fach
  • Trompete 8´
  • Trompete 4´
  • Salizet 16´
  • Principal 8´
  • Gedeckt 8´
  • Holzflöte 8´
  • Octave 4´
  • Flöte 4´
  • Zartgeige 4´
  • Oktave 2´
  • Waldflöte 2´
  • Glockenterz 1 3/5´
  • Scharff 5fach
  • Rankett 16´
  • Schalmei 8´
  • Gedeckt 16´
  • Prinzipal 8´
  • Gedeckt8´
  • Salizional 8´
  • Oktave 4´
  • Rohrflöte 4´
  • Nasat 2 2/3´
  • Schwiegel 2´
  • Quinte 1 1/3´
  • Sifflöte 1´
  • Tertian 2fach
  • Vox humana 8´
  • Prinzipalbass 16´
  • Subbass 16´
  • Oktavbass 8´
  • Gedecktbass 8´
  • Oktave 4´
  • Quinte 2 2/3´
  • Flöte 2´
  • Mixtur 2 - 6fach
  • Posaune 16´
  • Trompete 8´
  • Klarine 4´
  • Suboctavcoppel II-I
    Manualcoppel II-I
    Manualcoppel III-I
    Suboctavcoppel III-II
    Superoctavcoppel III
    Manualcoppel III-II
    Tremulant III Pedalcoppel I
    Pedalcoppel II
    Pedalcoppel III

    Stephanikirche 1907 7 3 4

    "Zum andern ist das Werk im Klange infolge der überaus stark gehäuften 16’ und 8’ Stimmen und der fehlenden Charakterregister viel zu massig, zähe, dumpf und unklar. Dieser Klangzustand wird gerade bei dem Werke in der Staphanikirche untragbar, weil" mehr ...

    Neubau von Ernst Röver (* 03.09.1857) (Hausneindorf)
    alter Prospekt (stumm) seitlich erweitert
    pneumatische Kastenlade / 52 Register / 2814 Pfeifen
    freistehender Spieltisch mit Blick zur Orgel
    I. Hauptwerk / C-f3
    1026 Pfeifen
    II. Oberwerk / C-f3
    810 Pfeifen
    III. Schwellwerk / C-f3
    648 Pfeifen
    Pedal / C-f1 (event. nur bis d1)
    330 Pfeifen
  • Bordun 16´
  • Prinzipal 16´
  • Prinzipal 8´
  • Gambe 8´
  • Hohlflöte 8´
  • Gemshorn 8´
  • Zartgedeckt 8´
  • Oktave 4´
  • Flachflöte 4´
  • Gambette 4´
  • Oktave 2´
  • Kornett 4fach
  • Mixtur 3fach
  • Trompete 16´
  • Trompete 8´
  • Viola 16´
  • Gedeckt 16´
  • Prinzipal 8´
  • Fugara 8´
  • Offenflöte 8´
  • Flauto amabile 8´
  • Salizional 8´
  • Liebl. Gedeckt 8´
  • Oktave 4´
  • Flöte 4´
  • Salizional 4´
  • Waldflöte 2´
  • Mixtur 3fach
  • Klarinette 8´
  • Geigenprinzip. 8´
  • Viola 8´
  • Konzertflöte 8´
  • Aeloline 8´
  • Vox coelestis 8´
  • Bordun 8´
  • Stillgedeckt 8´
  • Geigenprinzip. 4´
  • Violino 4´
  • Flauto dolce 4´
  • Pikkolo 2´
  • Prinzipalbaß 16´
  • Harmonikbaß 16´
  • Violon 16´
  • Subbaß 16´
  • Quintbaß 10 2/3´
  • Oktavbaß 8´
  • Cello 8´
  • Flötenbaß 8´
  • Posaune 16´
  • Trompete 8´
  • Clairon 4´

  • Untersatz 32´
    (Kombination aus Subbaß 16’
    und Quintbaß 10 2/3’)
  • Manualkoppel II-I
    Manualkoppel III-I
    Suboktavkoppel II-I
    Manualkoppel III-II
    Suboktavkoppel III-II
    Superoktavkoppel III Pedalkoppel I-P
    Pedalkoppel II-P
    Pedalkoppel III-P

    Helligkeitsgrad (1907)

    Manual I = 6,70
    Manual II = 7,25
    Manual III = 7,17
    Pedal = 11,52
    Gesamthelligkeitsgrad (Tutti) = 8,16

    Stephanikirche 1855 7 3 4

    Neubau von dem Orgelbauer Schultze (Paulinzella) / 37 Register
    Abgenommen von Musikdirektor Mühling (Magdeburg) am 21. Februar 1855
    Prospekt-Neubau
    Auf der Orgelempore befindet sich ein Bild des
    Orgelbaumeisters Nothnagel mit den Attributen Zirkel und Orgelpfeifen.
    Wahrscheinlich stammt von ihm eine Vorgängerin der Orgel von 1855.
    HauptwerkOberwerkPedal
  • Bordun 32´
  • Prinzipal 16´
  • Bordun 16´
  • Prinzipal 8´
  • Gambe 8´
  • Hohlflöte 8´
  • Gedeckt 8´
  • Quinte 6´
  • Oktave 4´
  • Flöte 4´
  • Quinte 3´
  • Oktave 2´
  • Kornett 3fach
  • Zymbel 3fach
  • Mixtur 5fach
  • Trompete 8´
  • Liebl Gedeckt 16´
  • Doppelflöte 16´
  • Geigenprinzipal 8´
  • Salizional 8´
  • Aeoline 8´
  • Flauto traverso 8´
  • Liebl. Gedeckt 8´
  • Prinzipal 4´
  • Flöte traverso 4´
  • Quinte 3´
  • Oktave 2´
  • Scharf 3´
  • Prinzipal 16´
  • Violon 16´
  • Subbaß 16´
  • Oktave 8´
  • Violincello 8´
  • Gedeckt 8´
  • Oktave 4´
  • Posaune 32´
  • Posaune 16´
  • Stephanikirche 1657/1712 7 3 4

    1712 von dem Orgelmacher Christoph Concius (Wernigerode) überholt und erweitert / 36 Register
    OberwerkRückpositivIn der "Brust"Im Pedal
  • Prinzipal 8´
  • Quintathön 16´
  • Violadigamba (1712) 8´
  • Grobgedact 8´
  • Octav 4´
  • Gemshorn 4´
  • Gedact 4´
  • Quinta 3´
  • Superoctav 2´
  • Tertia 1 3/5´
  • Mixtur 6fach
  • Trompet (1712) 8´
  • Vox humana (1712) 8´
  • Prinzipal 4´
  • Quintathön 8´
  • Gelindgedact (1712) 8´
  • Gedact 4´
  • Quinta 3´
  • Octav 2´
  • Gemshorn 2´
  • Cymbel 3f
  • Mixtur 4f
  • Trompetregal 8´
  • Schalmey (1712) 4´
  • Nachthorn 4´
  • Prinzipal 2´
  • Octav 1´
  • Regal 8´
  • Prinzipal 8´
  • Subbaß 16´
  • Quinta (1712) 6´
  • Octav (1712) 4´
  • * Bauerfloit 2´
  • * Waldfloit 1´
  • Mixtur(1712) 6f
  • * Cymbel 3f
  • Posaune 16´
  • * Fagotto 16´
  • Trompetbaß 8´
  • * Cornet 2´
  • Stephanikirche Große Orgel von 1657 7 3 4

    32 Register, 3 Klaviere, Pedal
    Rückpositiv
    gebaut von Georg Nothnagel 1655-57
    verbessert von David Zuberbier 1712-15 (für 660 Taler)
    Standort: wahrscheinlich über dem "Schülerchor" (Steinempore) oder südliche Empore

    Stephanikirche Alte oder Kleine Orgel von 1522 7 3 4

    10 "gangbare" Register, 2 Klaviere, Pedal
    Rückpositiv, Brustwerk
    gebaut 1522
    verbessert von Elias Plock (Halle) 1574
    Standort: neben der Tür nach dem Chor zu über der sog. "Hasenkammer" (neben dem südlichen Seitenschiff), ein "steinerner Altar" stand darunter.

    Stephanikirche Positiv von 1982 7 3 4

    gebaut von Orgelbaufirma Sauer
    Stimmung: a = 433 Hertz
    bis 1999 im Gemeindesaal (Johannespromenade)
    seit dem im Hohen Chor der Stephanikirche
    angehängtes Pedal
  • Gedackt 8´
  • Rohrflöte 4´
  • Prinzipal 8´
  • Scharff 2fach
  • Margarethenkirche 1620 7 3 4

    gestiftet am 12. So n. Trinitatis 1620 von Michael Neumann
    Orgelweihe durch Pfr. Johann Hertzog
    1760 Frau Syndikus Dautendey schenkte 10 Taler zum Orgelbau
    Herr Johann Andreas Rosentreter schenkt 5 Taler
    1761 Herbst Reparatur der Orgel
    1828 Orgel war gänzlich in Verfall geraten
    (bis 1835) Reparatur der Orgel, mit neuen Stimmen versehen

    Margarethenkirche 1884 7 3 4

    Neubau (opus 410) von Wilhelm Rühlmann (Zörbig)
    pneumatisch / 21 Register / 1107 Pfeifen
    I. Hauptwerk / C-f3
    II. Schwellwerk / C-f3
    Pedal / C-f1
  • Bordun 16´
  • Prinzipal 8´
  • Gedackt (?) 8´
  • Hohlflöte 8´
  • Oktave 4´
  • Rohrflöte 4´
  • Nachthorn 2´
  • Mixtur 3fach
  • Liebl. Gedackt 16´
  • Geigenprinzipal 8´
  • Liebl. Gedackt 8´
  • Aeoline 8´
  • Vox Coelestis 8´
  • Fugara 4´
  • Flauto amab. 4´
  • Blockflöte 2´
  • Violon 16´
  • Subbaß 16´
  • Still Gedeckt 16´
  • Prinzipalbaß 8´
  • Cello 8´
  • Manualkoppel II-I
    Superoktavkoppel II-I
    Piano-Pedal für II Pedalkoppel I-P
    Pedalkoppel II-P
    Knöpfe / Fußtritte:
    Handreg. / Fr. Comb. / Piano / Tutti
    Walze

    Margarethenkirche 15. März 1925 7 3 4

    von Rühlmann (Zörbig)
    pneumatisch / 21 Register / 1107 Pfeifen
    Umbau durch ?
    I. Hauptwerk / C-f3
    II. Oberwerk / C-f3
    Pedal / C-f1
  • Rohrflöte 4´
  • Hohlflöte 4´
  • Rohrquinte 2 2/3´
  • Prinzipal 8´
  • Nachthorn 2´
  • Oktave 4´
  • Bordun 16´
  • Mixtur 3fach
  • Blockflöte 2´
  • Quinte 1 2/3´
  • Prinzipal 2´
  • Fugara 4´
  • Flauto amab. 4´
  • Geigenprinzipal 8´
  • Oktave 1´
  • Gedackt 8´
  • Violon 16´
  • Oktave 2´
  • Subbaß 16´
  • Choralbaß 4´
  • Prinzipalbaß 8´
  • Manualkoppel II-I
    Superoktavkoppel II-I
    Piano-Pedal für II Pedalkoppel I-P
    Pedalkoppel II-P
    Knöpfe / Fußtritte:
    Handreg. / Fr. Comb. / Piano / Tutti
    Walze

    Johanniskirche 1905 7 3 4

    von Ernst Röver (Hausneindorf)
    Traktur: pneumatisches Ausstromsystem
    Kastenlade / 8 Register / ? Pfeifen
    Manual
    Pedal / C-d1
  • Principal 8'
  • Gambe 8'
  • Rohrflöte (?) 8'
  • Salicional 8'
  • Flöte 8'
  • Octave 4'
  • Gemshorn 4'
  • Subbaß 16'
  • Pedalkoppel, Manual-Oberoktavkoppel

    Johanniskirche 1983 7 3

    Ursprung: Orgelbau Geissler, Eilenburg
    Umbau: Orgelbauer Sohnle, Halberstadt
    mechanisch / 13 Register
    Hauptwerk Oberwerk Pedal
  • Principal 8´
  • Spitzflöte 8´
  • Octave 4´
  • Gedackt 4´
  • Octave 2´
  • Sesquialtera 2 fach
  • Mixtur 3 fach
  • Gedackt 8´
  • Rohrflöte 4´
  • Rauschzimbel 2 fach
  • Subbaß 16´
  • Gedacktbaß 8´
  • Choralbaß 4´
  • Pedalkoppel I/P / Manualcoppel